"Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt."

Mahatma Gandhi


Für Kitas

Wie kommen wir sicher und entspannt mit den Kindern, mit den Eltern und im Team durch den Kita-Alltag ?

Kennen Sie das: Sie sind genervt, die täglichen Streitereien zwischen den (selben) Kindern klären zu müssen und haben keine Lösung, wie es anders laufen kann? Oder Sie haben gerade alle Hände voll zu tun und dann stehen unerwartet Eltern in der Tür und wollen am liebsten sofort ein Gespräch? Oder Sie fragen sich, wie gehe ich mit der Aussage um: "Das habe ich schon immer so gemacht."?

 

Und fragen Sie sich manchmal: Wie kann es leichter sein mit solchen Situationen umzugehen, dass diese mich nicht so nerven und soviel Energie kosten? Wie kann ich in solchen Situationen besser reagieren und was hilft mir dabei, dass klar und gelassen zu bleiben? Was gilt es zu beachten und welche Faktoren spielen da mit hinein?

 

Wenn wir als Erwachsene wissen, welche Möglichkeiten wir haben, sicher und entspannt mit Konflikten umzugehen, dann wird es leichter für uns und wir können gute Vorbilder für die Kinder, die wir betreuen, sein. Wenn Sie also interessiert sind, neue Impulse für Ihre Arbeit zu bekommen, Antworten zu finden und andere Möglichkeiten mit der Methode der GEWALTFREIEN KOMMUNIKATION selbst auszuprobieren, nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. 


Individuelle Workshops, Seminare und Projekte

Für Teams in Kitas

buchbar als mehrstündigen (Schnupper-)Workshop bis ein- und mehrtägige Konzeptionstage zu unterschiedlichen Themen einer wertschätzenden Kommunikation auf Basis der GEWALTFREIEN KOMMUNIKATION nach Marshall B. Rosenberg

Termine buchbar auf Anfrage

Ort flexibel

Investition (inkl. MwSt.) auf Anfrage



Basis-Modul (Grundlagen, mindestens 1 Tag)

"Einführung in die Methode der "4 Schritte" und Haltung der GEWALTFREIEN KOMMUNIKATION" -

Theoretischer Input mit vielen praktischen abwechslungsreichen Übungen zum kennenlernen und selbstausprobieren.

 

Wissens- und Kompetenzerweiterung

* Inhalte und Haltung der GEWALTFREIEN KOMMUNIKATION * 4 Schritte - Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte * Motivation zum Handeln und Verhalten * Grundlagen von Kooperation *


Aufbauende Module A bis D (Vertiefungen)

Nach dem Basis-Modul stehen dann verschiedene Module zur Verfügung, die die Möglichkeit bieten, die gelernten Grundlagen aus dem Basis-Modul aufzugreifen und in einem selbstgewählten neuen Thema des Teams individuell zu vertiefen:

 

Modul A

"Bedürfnisorientiert Kommunizieren -
Selbstausdruck und

Grenzen setzen"

  • Wie kann ich Grenzen setzen, wenn es mir zuviel wird?
  • Welche Möglichkeiten gibt es?
  • Was setzt Kooperation bei meinem Gegenüber voraus?

 

Modul B

"Wertschätzendes Miteinander - Empathie mit Kindern, KollegInnen

und sich selbst"

  • Was ist Empathie?
  • Wie kann Empathie mir hilfreich sein?
  • Wie kann ich in stressigen Situationen noch empathisch sein?

Modul C

"Einfühlsam

kommunizieren -

Empathie in schwierigen

Elterngespächen"

  • Was macht ein Elterngespräch schwierig?
  • Wie plane und gestalte ein Elterngespräch?
  • Was hilft mir souverän zu bleiben?

Modul D

"Konstruktiv Konflikte lösen - bei Streit

zwischen

Kindern mediieren"

  • Worauf achte ich bei einer Streitschlichtung?
  • Wie bleibe ich klar und gelassen in dieser Situation?
  • Was kann dabei hilfreich sein?

Wissens- und Kompetenzerweiterung

* Entstehen und souveräner Umgang mit Konflikten * Kritik, Urteil und Angriffe nicht mehr so persönlich nehmen *  Grenzen setzen * wertschätzender Umgang in schwierigen Situationen (mit Kindern, Eltern, KollegInnen) * Unterschied von Empathie und Sympathie * Empathie geben * Ärger erkennen und transformieren * Gelassenheit bei der Streitschlichtung *


Projekt Giraffentraum®

Für Teams, die die GEWALTFREIE KOMMUNIKATION kennengelernt, sich intensiver mit dem Thema beschäftigt haben und
es sinnvoll finden, diese dauerhaft in ihrer Einrichtung umzusetzen und zu integrieren:

 

Begleitung bei der Planung und Umsetzung des Projekts Giraffentraum®

individuell gestaltbar

 "Mama, wir haben eine Baby-Giraffe gefunden!" Mit diesen Worten begrüßt  Lisa ihre Mama, als diese ihre Tochter am Montagmittag abholt. "Sie ist allein,  aber wir kümmern uns alle um sie." - Die PädagogInnen lernen darin, wie sie "ihren" Kindern mit der Baby-Giraffe die so genannte "Giraffensprache" weitergeben und eine Basis zur konstruktiven Konfliktbearbeitung schaffen können.

Info siehe unten bei "Häufige Fragen zum Projekt Giraffentraum®" 



Beispiele von Angeboten an Kitas

1. Konzeptionstag

9.00 bis 16.00 Uhr

Das Team einer Kindertagesstätte hat an ihrem Konzeptionstag das "Basis-Modul" zur Einführung in die GEWALTFREIE KOMMUNIKATION gebucht. Sie haben Übungen zu den vier Schritten Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte miteinander gemacht und diese praktisch an Beispielen aus dem Kita-Alltag geübt.  Theorie und Praxis werden abwechslungsreich und ausgeglichen miteinander verknüpft. Learning by doing!

2. Konzeptionstag

9.00 bis 16.00 Uhr

Das gleiche Team der o.g. Kindertagesstätte hat aufbauend auf die Grundlagen "Basis-Modul" ein zweites "Aufbau-Modul" als Vertiefung gebucht. Dieses Mal zum Thema: Wertschätzende Kommunikation und Empathie mit den Kindern, Eltern und wie kann ich selbst mit mir empathisch sein.

Ein Träger.

2 Fortbildungstage für MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen Einrichtungen

jeweils 9.00 bis 15:30/16.00 Uhr

Einführung in die GEWALTFREIE KOMMUNIKATION plus Verteifungsthema "Schwierige Elterngespräche"


Häufige Fragen zum Projekt Giraffentraum® 

Was ist das Projekt Giraffentraum®? 

Das Projekt Giraffentraum® ist ein speziell für Kindertagesstätten und Grundschule entwickeltes Modul zur Förderung der Konfliktfähigkeit und des Empathievermögens von Kindern ab Kindergartenalter. Es basiert auf dem Prinzip der „Gewaltfreien (bedürfnisorientierten) Kommunikation“ nach Dr. Marshall Rosenberg. Entwickelt wurde das Projekt von Frank und Gundi Gaschler.  

Was hat das Projekt mit Giraffen zu tun? 

In der bedürfnisorientierten Kommunikation wird aus pädagogisch-didaktischen Gründen häufig mit den Symboltieren „Wolf“ und „Giraffe“ gearbeitet, um den Unterschied zwischen trennender und verbindender Kommunikation zu verdeutlichen. Die Giraffe ist unter den lebenden Landtieren das Tier mit dem größten Herzen und steht damit für die direkte, empathische und verbindende Kommunikation von Mensch zu Mensch.  

Was lernen Kinder konkret im Rahmen des Projekts? 

Im Rahmen des Projekts Giraffentraum® lernen Kinder zusammen mit ihren Erzieher*innen oder Lehrer*innen und ihren Eltern den konstruktiven Umgang mit Konflikten. Im Vordergrund steht das Ziel, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen, zu verbalisieren und die eigenen Grenzen zu erkennen und zu wahren. Andererseits gilt es, die Gefühle und Bedürfnisse des Gegenübers zu verstehen, zu benennen und dazu konstruktiv ins Gespräch zu kommen. Spielerisch lernen die Kinder zusammen mit der Giraffe und mithilfe der Giraffensprache, Alternativen zu entwickeln zu Konfliktlösungsansätzen à la: "Wenn du das nicht tust, dann bist du nicht mehr mein Freund".  Konflikte werden offen, klar und einfühlsam angesprochen und bearbeitet, um gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten, die für alle akzeptabel ist. Durch das gegenseitige Verstehen der eigenen Haltung und der des Anderen wird die Empathiefähigkeit der Kinder (und der Erzieher*innen und Eltern) gezielt geschult und gefördert. Für einen wertschätzenden Umgang in der Einrichtung und eine neue, konstruktive Konfliktkultur.  

Arbeiten die Mulitplikator*innen des Projekts direkt mit den Kindern? 

Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen und langfristigen Ansatz. Deshalb ist es uns  Multiplikatoren wichtig, dass letztlich nicht wir, sondern die gesamte Kita oder Schulklasse, also die Erzieher*innen/ Lehrer*innen, die Kinder und die Eltern das Projekt umsetzen und dauerhaft in den Kita-/Schul- Alltag integrieren. Den Erzieher*innen/ Lehrer*innen wird in gezielten Schulungen alle nötigen Kompetenzen vermittelt, damit sie ein fundiertes Verständnis einer wertschätzenden Kommunikation erhalten, welches sie anschließend mithilfe eines konkreten Leitfadens an die Kinder weitergeben.

 Wie lange dauert das Projekt und wer bezahlt es? 

Der Zeitaufwand für alle Schulungen beläuft sich insgesamt auf vier bis fünf Seminartage, die über einen Zeitraum von mehreren Wochen verteilt stattfinden. Das Projekt beinhaltet verschiedene Seminar-Module. In der konkreten Umsetzungsphase wird der Leitfaden in Zusammenarbeit mit den Kindern (und ohne die Trainer*innen) im Kita-/Schul- Alltag umgesetzt. Die Seminarmodule und Workshops sind individuell planbar und lassen sich an die Abläufe der Einrichtung anpassen. Der Umsetzungszeitraum kann mehrere Wochen bis Monate umfassen, anschließend kann das Projekt dauerhaft integriert und jährlich für die nachwachsenden Generationen aufgefrischt werden. Auch ein konstruktives Streitschlichtungsverfahren kann im Rahmen des Projekts dauerhaft etabliert werden. Die Kosten für das Projekt orientieren sich am Umfang der gewünschten Seminarmodule und der Größe der Einrichtung. 

Gibt es Fördermöglichkeiten für das Projekt? 

Das Projekt steht im Einklang mit den Bildungsplänen nahezu aller Bundesländer, unter anderem auch mit den "Grundsätzen zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertagesbetreuung und Schulen im Primarbereich in Nordrhein- Westfalen". Unten stehend finden Sie einen Auszug aus den Grundsätzen zur Bildungsförderung in NRW vom Januar 2016. Vor dem Hintergrund dieser Bildungsziele bestehen gute Chancen auf Förderung durch Bund, Länder oder Stiftungen. Es lohnt sich für jede Einrichtung, einen Projektförderantrag zu stellen!  

Selbstvertrauen können Kinder entwickeln, wenn ihrer Kultur, ihrer Sprache und insbesondere ihnen als Person Wertschätzung entgegengebracht wird. Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Ganztagsangebote und Schulen sind oft der erste Ort, an dem Kinder regelmäßig mit Personen außerhalb der Familie zusammentreffen. Dort begegnen sie fremden Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und Lebensstilen. Das Miteinanderleben und Interagieren in einer (Kinder-)Gruppe mit der Vielzahl von unterschiedlichen Meinungen und Bedürfnissen erfordern ein konstruktives Konfliktverhalten, eine Auseinandersetzung und Abstimmung mit anderen und das Eintreten für die eigenen Interessen. In ein solches Konfliktverhalten müssen Kinder hineinwachsen. Sie lernen, ihre Gefühle, Interessen und Grenzen wahrzunehmen und auszudrücken, ihr Verhalten zu kontrollieren, Konflikte auszuhalten und Lösungen zu finden. Dies ist der Grundstein für soziale Erfahrungen wie Gemeinschaft, Freundschaft und Solidarität. Das Kind nimmt sich als Teil einer Gemeinschaft wahr und lernt gesellschaftlich verantwortlich und rücksichtsvoll zu handeln. Quelle: Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertagesbetreuung und Schulen im Primarbereich in Nordrhein-Westfalen.  Stand: Januar 2016    

Das Projekt Giraffentraum® in einem Satz? 

"Wenn wir unseren Kindern vorleben, wie sie für sich sorgen ohne andere zu verletzen, lernen sie alles, was sie zum Leben brauchen." Isolde Teschner

Gibt es Literatur oder Links zum Thema? 

Das Projekt Giraffentraum® wurde von Frank und Gundi Gaschler entwickelt. Sie sind die Autoren des Buches:  Ich will verstehen, was du wirklich brauchst. Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern − das Projekt Giraffentraum.  Mit einem Vorwort von Marshall Rosenberg. München, Kösel Verlag, 2007  Weitere Infos unter: www.giraffentraum.de  


Weiterbildung zur/zum Multiplikator*in des "Giraffentraum®"s

mit dem Trainer Frank Gaschler

Ausbildung zu MultiplikatorInnen auf Basis der GEWALTFREIEN KOMMUNIKATION nach Marshall B. Rosenberg richtet sich an Pädagogisches Fachpersonal und (zukünftige) TrainerInnen, die bereits über vertiefte Kenntnisse der GFK verfügen

(mindestens 5 Tage Training) und die einen Bezug zu Kindern haben.

Info und Anmeldung über Frank Gaschler: www.giraffentraum.de